Überstunden- und Überzeitguthaben verkaufen - lohnt sich das?

Ja, Arbeitnehmende, die Ihr Überstunden- oder Überzeitguthaben bzw. offenen Lohnforderungen dem Institut verkaufen, können eigentlich nur gewinnen. Manchmal ist es ungewiss, ob ein Anspruch wirklich besteht oder es bestehen Meinungsverschiedenheiten über die effektive Höhe des Lohnanspruchs. Genau in solchen Fällen lohnt sich der Verkauf von Lohnforderungen an das Institut. Das Institut prüft den Sachverhalt, die Rechtslage und insbesondere auch die Durchsetzbarkeit der Forderungen. Sofern sinnvoll, macht das Institut die Forderungen dann in eigenem Namen und auf eigene Rechnung gegenüber dem Arbeitgeber (oft Ex-Arbeitgeber) geltend (sog. Inkasso). Die arbeitnehmende Person muss dafür nichts bezahlen und braucht auch keinen Anwalt. Sollte es zu einem Gerichtsverfahren kommen, liegt das Prozessrisiko beim Institut. Nur wenn das Institut erfolgreich ist, berechnet es eine Gebühr, seine Arbeitszeit und allfällige Kosten Dritter.
Wenn Sie Fragen zum Thema "(Lohn-) Forderungen verkaufen" haben, können Sie uns gerne für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch auf 044 - 586 96 07 anrufen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.


Inhaltsverzeichnis | Vorherige Frage | Nächste Frage

Kündigung schreiben

Wir schreiben rechts- sichere Kündigungen. Hier und jetzt für Sie. Mehr...

Zeugnisanalyse

Wir analysieren und optimieren Ihr Arbeits- zeugnis. Mehr...

Bewerbung schreiben

Wir schreiben Ihre Bewerbung und Ihren Lebenslauf. Mehr...